Das Wahlamt der Stadt Meerbusch hat ab sofort für die anstehende Bundestagswahl geöffnet. Foto: Stadt Meerbusch
- Werbung -

Das städtische Wahlamt an der Wittenberger Straße in Lank-Latum hat seit Montag, 23. August, für die anstehende Bundestagswahl am 26. September geöffnet. Auch die Wahlbenachrichtigungen werden nun zugestellt.

- Werbung -

„Wer bis zum 4. September keine Wahlbenachrichtigung im Briefkasten hat, aber Wahlberechtigt ist, sollte Kontakt zu uns aufnehmen“, sagt Holger Reith, Leiter des Wahlamtes der Stadt Meerbusch.

Wahlberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, Deutsche im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes sind, seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. In Meerbusch gibt es rund 41.500 Wahlberechtigte.

Dabei ist zu beachten: Wer zwischen dem 16. August und dem 5. September im Bürgerbüro seinen Zuzug nach Meerbusch gemeldet hat, bekommt die Wahlbenachrichtigung nicht automatisch zugeschickt, sondern muss die Unterlagen beim Wahlamt beantragen. Alternativ kann man aber auch an seinem alten Wohnort wählen.

Mit der Öffnung des Wahlamtes können nun auch Briefwahlunterlagen beantragt werden. „Wir rechnen in diesem Jahr mit rund 15.000 Briefwählern“, so Reith weiter.
Beantragt werden kann die Briefwahl online unter www.meerbusch.de, per Email an wahlamt@meerbusch.de oder per Fax an 02150/916 39 171. „Wichtig ist, dass Sie bei der Beantragung Ihren Namen, Vornamen, Anschrift und Geburtsdatum angeben. Bei der Onlinebeantragung sollten Sie die Angaben, so wie sie in der Wahlbenachrichtigung aufgeführt sind, übernehmen. Sie können auch Ihre Wahlbenachrichtigung ausfüllen und frankiert an uns zurücksenden. Eine telefonische Beantragung ist allerdings nicht möglich“, erklärt Holger Reith.

Bereits vor dem offiziellen Start lagen der Verwaltung 1.245 Briefwahlanträge vor. Bearbeitet werden die Anträge von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Wahlamt. Die Briefwahlunterlagen werden übrigens nicht nur im Bundesgebiet nachgeschickt, sondern weltweit per Luftpost – unter anderem in die USA, Kanada, Dubai oder das europäische Ausland.

Im Wahlamt kann man seine Kreuzchen für die Bundestagswahl auch direkt machen. „Neben dem Versand der Briefwahlunterlagen werden hier auch die entsprechenden Unterlagen vor Ort ausgegeben. Die Erst- und Zweitstimme kann also auch bei uns im Wahlamt abgegeben werden“, so Reith weiter. Es gelten aber auch hier die üblichen Corona-Hygieneregeln, wie Abstand halten, mindestens medizinische Maske tragen sowie Hände desinfizieren.

Das Wahlamt ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12.30 Uhr sowie zusätzlich montags und mittwochs 13.30 bis 16 Uhr und donnerstags von 13.30 bis 18 Uhr geöffnet.

- Werbung -