Im kleinen Familienkreis kann es ein ebenso lehrreiches wie befriedigendes Erlebnis sein, Straßen oder Landschaft von achtlos weg geworfenem Unrat zu befreien. Symbolfoto: i-stock

Der Meerbuscher „Saubermonat März“ hat es in diesem Jahr – wie alle anderen öffentlichen Veranstaltungen – coronabedingt schwer. Aktionen mit größerem Teilnehmerkreis lässt die Pandemie mit ihren einschlägigen Kontaktbeschränkungen nicht zu. Deshalb haben sich viele Meerbuscher Gruppen und Vereine entschlossen, auch 2021 notgedrungen noch einmal auf ihre traditionellen „Sauber-Termine“ zu verzichten.

Ganz ohne bürgerschaftlichen Einsatz für mehr Sauberkeit in der Stadt soll der Aktionsmonat aber dennoch nicht vorüberziehen: Die Meerbuscher Ortsgruppe des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und der Meerbuscher Naturschutzbund (NABU) haben ebenso zu Saubertagen eingeladen wie der Bürgerverein Bösinghoven. Alle haben ihre Einsatze so organisiert, dass coronagerecht gearbeitet werden kann.

Die Mitglieder des Bürgervereins Bösinghoven sind am Samstag, 13. März, ab 10 Uhr, in kleinen Gruppen ihrem Stadtteil unterwegs, um Unrat aufzusammeln. Andrea Blaum vom BUND hat ebenfalls für Samstag, 13. März, 10 bis 13 Uhr, eingeladen. Die Naturschützer kümmern sich einmal mehr um das Rheinvorland, das durch Massen von Spaziergängern derzeit besonders beansprucht ist und verschmutzt wird. Für die Aktion gibt es keinen fixen Startschuss, statt dessen wird am Parkplatz am Modellflugplatz im Apelter Feld in Büderich ein roter Fahrradanhänger mit Arbeitshandschuhen und Abfallsäcken aufgestellt, an dem sich die Helferinnen und Helfer bedienen und dann im Gelände verteilen können. Das Material stellt wie immer die Stadt Meerbusch zur Verfügung, der Stadtbauhof kümmert sich auch um die Entsorgung des Sammelguts mit dem „Saubermobil“. Teilnehmen kann jeder. Die Organisatoren bitten darum, zwischen 10 und 11 Uhr zu kommen, damit es keine Menschenansammlungen gibt.

Am Samstag, 20. März, lädt der NABU Meerbusch zum Saubertag ein. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz am Latumer See am Ortseingang von Lank-Latum. Die Namen der Teilnehmer werden notiert, um für den Eventualfall mögliche Kontakte nachverfolgen zu können. Dann wird in der Umgebung des Sees und des Herrenbuschs sowie entlang der Wirtschaftswege gesammelt. Alle Veranstalter empfehlen, sicherheitshalber einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Unabhängig von den Vereinsterminen sind auch Familien mit Kindern oder Einzelpersonen, die im März in Privatinitiative einen Beitrag für mehr Sauberkeit in Meerbusch leisten möchten, jederzeit willkommen. Wer teilnehmen möchte, kann über das Umwelttelefon der Stadt (02150 / 916-191) Abfallsäcke und Arbeitshandschuhe bekommen. Auch für die Abfuhr der gefüllten Abfallsäcke wird gesorgt.