Leni Schlieper (10 Jahre, Mitte rechts) und Cara May (8) haben mit Erfolg am Umweltmalwettbewerb 2019 teilgenommen. Ihre Bilder wurden für den Titel des Kalenders und für den Monat August ausgewählt. Dana Frey (rechts), Albert Lopez (Geschäftsführer Stadtwerke) und die stellvertretende Schulleiterin Marianne Gröters gratulierten zuerst. Foto: Stadt Meerbusch

Der neue Umweltkalender der Stadt Meerbusch wird jetzt wieder an alle Haushalte verteilt. In dem beliebten Nachschlagewerk finden sich wie immer hilfreiche Hinweise zur Abfallentsorgung, zur Trennung und Wiederverwertung von Wertstoffen und natürlich die Leerungstermine der verschiedenen Tonnen. Eine wichtige Neuerung: Ab Januar 2020 ändern sich die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes an der Berta-Benz-Straße in Strümp. Künftig ist der Wertstoffhof pro Woche 39 statt bisher 35 Stunden geöffnet und nur noch montags geschlossen. Zugleich werden die Annahmezeiten für Sommer und Winter vereinheitlicht. Die neuen Öffnungszeiten im Detail:

Dienstag bis Freitag von 9:30 bis 18:00 Uhr sowie Samstag von 9:00 bis 14:00 Uhr.

Der Umweltkalender ist einmal mehr mit selbst gemalten Bildern von Meerbuscher Schulkindern illustriert. Leni Schliepers Bild wurde für den Titel ausgewählt. Die zehnjährige Schülerin der Martinus-Grundschule in Strümp wirbt dafür, besonders für kurze Strecken einfach mal das Auto stehen zu lassen. Die achtjährige Cara May, ebenfalls von der Martinus-Schule, hat sich mit dem Thema Verpackungsmüll beschäftigt. Ihr  Bild ist im Monat August zu sehen.

Dazu bietet der Kalender wieder eine Fülle von Themen – diesmal mit dem Schwerpunkt Klima- und Umweltschutz. Neben einem Plan mit den immerhin schon 14 öffentlichen Meerbuscher Ladestationen für Elektroautos ist auch schon die Route der „3. Meerbuscher Rad-Nacht“ abgedruckt. Das beliebte Fahrrad-Event für die ganze Familie findet am 5. Juni 2020 statt und bildet zugleich den Startschuss für das „Stadtradeln 2020“. Stichwort Fahrrad: Der Kalender macht schon jetzt Appetit auf den Frühling: Dann nämlich erscheint die neue Meerbusch-Radwanderkarte „Fahr‘ mit durch Meerbusch!“ , die zehn attraktive Routen in und um Meerbusch beschreibt.

Thematisch weiter gespannt sind die Informationen zur neuen Stadtklima-Analyse, die im Auftrag der Stadt erstellt wurde. Nächster Schritt wird ein lokales Konzept zur Klimaanpassung sein. „Das Thema Klimaschutz wollen wir systematisch weiter lokal besetzen“, sagt Dana Frey von der Stabsstelle Umwelt der Stadtverwaltung. Dazu gehören auch die „Meerbuscher Klimatage“, die Anfang Juni 2020 stattfinden werden und neben dem beliebten Öko-Markt am 7. Juni einen besonderen Höhepunkt haben: Am 9. Juni 2020 richtet die Stadt das „1. Meerbuscher Klimaforum“ aus, zu dem neben den Bürgerinnen und Bürgern namhafte Referenten und Teilnehmer aus Wissenschaft, Bürgervertretern, Industrie und Politik eingeladen werden.

Nicht zuletzt findet sich im Umweltkalender die Ausschreibung zum Jugend-Umweltpreis, den die Stiftung Büderich ausgelobt hat: Mit Preisgeldern bis zu 3.000 € werden Initiativen, Vorschläge und Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des Klimas ausgezeichnet. Einen Sonderpreis gibt es für die Auseinandersetzung mit dem Thema aus künstlerischer oder ethischer Sicht. Teilnehmen können junge Menschen zwischen acht und 21 Jahren, der Einsendeschluss ist der 31. März 2020.

Der Umweltkalender, der schon seit 1992 erscheint, wurde jetzt erstmals klimaneutral gedruckt. Den Druck haben einmal mehr die beiden Sponsoren, die Stadtwerke Meerbusch und die Volksbank Meerbusch, ermöglicht. Das Entsorgungsunternehmen Schönmackers hat die Kosten für den Versand an alle Haushalte übernommen.

Der Kalender wird bis Mitte Dezember an alle Haushalte verteilt. Wer kein Exemplar bekommen hat, kann über die Schönmackers-Hotline (0800 1 747474) oder über das Umwelttelefon (02150 916191) eine Ersatzzustellung beauftragen. Der Kalender steht außerdem im Internet unter www.meerbusch.de zum Download bereit und ist ab Weihnachten in allen Bürgerbüros, in den Filialen der Volksbank, im Service-Center der Stadtwerke Am Pfarrgarten in Büderich und beim Wertstoffhof erhältlich.