Zufriedene Gesichter von Stefan Berzdorf (links) und Albert Lopez bei der Vertragsunterzeichnung des Sponsoringvertrages. Foto: Stadtwerke Meerbusch

Die Stiftung Büderich beteiligt sich zum 50-jährigen Stadtjubiläum mit einer besonderen Aktion: Dem Jugend-Umwelt-Preis 2020, kurz JUM genannt. Zur Unterstützung des Projekts trat Stefan Berzdorf, Koordinator des Wettbewerbs, an die Stadtwerke Meerbusch heran. Am 23. Oktober unterzeichneten Albert Lopez und Stefan Berzdorf einen Sponsoringvertrag.

Die Kooperation zwischen der Stiftung Büderich und Stadtwerken währt schon lange. Jetzt kam Vorstandmitglied Stefan Berzdorf mit einer besonderen Bitte auf die Stadtwerke zu. Zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Meerbusch ruft die Stiftung einen Wettbewerb unter dem Motto „Deine Idee für die Umwelt“ aus. Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter von 8 bis 21 Jahren, die in Meerbusch wohnen. Gesucht werden frische Ideen und Projekte, die konkret zum Umweltschutz in Meerbusch beitragen. Eine unabhängige Jury aus drei Mitgliedern des lokalen Umfelds und drei mit besonderem ökologischem Sachverstand beurteilen die eingereichten Projekte u.a. auf den offenkundigen Umweltnutzen für die Stadt, welche ökologische Wirkung damit erzielt wird und auf Nachhaltig- und Machbarkeit. Ab sofort bis zum 31.12.2019 können sich Interessierte auf stiftung-buederich.de für den Umweltpreis anmelden. Die Beiträge müssen bis zum 31.03.2020 auf der Stiftungswebsite eingereicht werden. Im Sommer 2020 werden die Preise im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung überreicht. Die zur Verfügung stehenden Preisgelder des JUM belaufen sich insgesamt auf 8.000 Euro.

Sponsor gesucht und gefunden

Zur Finanzierung der Preise suchte die Stiftung deshalb einen Sponsor und fand ihn bei den Stadtwerken. Albert Lopez zeigt sich von Anfang begeistert von dem Projekt: „Bildung und Umwelt beeinflussen per se unsere Zukunft. Projekte und Maßnahmen, die beides unter einen Hut bringen, sind umso förderwürdiger.“ Die Stadtwerke beteiligen sich aber nicht nur an über der Hälfte anfallenden Gesamtkosten des Projektes, sondern unterstützen die Wettbewerber gerne auch konkret durch die Vermittlung von Knowhow. In den Bereichen Elektromobilität sind die Stadtwerke Vorreiter und teilen ihr Wissen gerne mit den Projektteilnehmern. Gleiches gilt für die Energiegewinnung mittels Photovoltaik oder Windenergie, Methoden zur Energieeffizienssteigerung oder Energieeinsparung. Eine Besichtigung des Wasserwerks mit Einblicken in die Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und ins eigene Stadtwerke-Labor kann auf Anfragen ebenfalls organisiert werden.

Stefan Berzdorf, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Büderich, äußerte sich bei der Vertragsunterzeichnung am 23. Oktober entsprechend zufrieden. „Als Non-Profit-Organisation sind wir bei der Umsetzung solch eines großen Projekts auf Unterstützung angewiesen. Deshalb sind wir froh, dass wir mit den Stadtwerken einen glaubwürdigen Geldgeber gefunden haben, der auch das Thema Umwelt lokal besetzt“, äußerte sich Herr Berzdorf.

Informationen zum Wettbewerb in Form von Flyern und Rollups wurden diese Woche an sämtliche Meerbuscher Schulen verteilt. Einen Überblick zu Anmeldeverfahren und Teilnahmebedingungen bietet die Website der kirchennahen Stiftung: stiftung-buederich.de. Fragen können an jum@stiftung-buederich.de gemailt werden.

Die Stadtwerke wünschen der Stiftung Büderich eine rege Teilnahme und sind gespannt, auf die entwickelten Vorschläge, Ideen und Maßnahmen. Ansprechpartner bei den Stadtwerken für die Teilnehmer ist Dennis Quattelbaum, dennis.quattelbaum@stm-stw.de.