Am 18. August kam es in den Ortsteilen Strümp, Lank, Bösinghoven, Nierst und teils von Büderich zu einem rund einstündigen Ausfall der Wasserversorgung. Grund hierfür war ein Stromausfall der Umspannanlage in Lank.
„Am Dienstagnachmittag kam so einiges bei uns zusammen“, kommentiert Lars Lohrberg, technischer Leiter bei den Stadtwerken Meerbusch die gestrige Störung in der Wasserversorgung.
Ursache war ein schwerwiegender Kurzschluss in einer Kläranlage der Stadt Düsseldorf gegen 15.00 Uhr. Diese Kläranlage wird durch die Umspannanlage der Stadtwerke in Lank versorgt. Infolge des Kurzschlusses kam es zu einem kurzzeitigen Spannungsabfall im gesamten Versorgungsgebiet dieser Umspannanlage. Der Spannungseinbruch versursachte wiederum den Ausfall einiger sensibler Stromverbraucher, wie  Steuerungsanlagen, Ampeln usw.
Auch die Pumpen im Wasserwerk Lank waren davon betroffen. Nachdem sie sich durch den Spannungsabfall automatisch abschalteten, mussten sie langsam wieder hochgefahren werden. Diese nahm gut eine Stunde in Anspruch. Während dieser Zeit konnten die Ortsteile Strümp, Lank, Nierst, Bösinghoven und Teile von Büderich gar nicht oder nur mit vermindertem Wasserdruck mit Trinkwasser versorgt werden.
Zusätzlich problematisch war, dass zum Zeitpunkt der Wasserstörung auch die Störungs- und Notdienstnummer überlastet sowie die Website der Stadtwerke Meerbusch kurzfristig offline waren. Nachdem die Website wieder online war, haben die Stadtwerke eine entsprechende Störungsmeldung veröffentlicht.
Um 16.00 Uhr meldeten die Stadtwerke Entwarnung. Zu diesem Zeitpunkt konnten alle betroffenen Ortsteile wieder mit Trinkwasser in der gewohnten Qualität versorgt werden.