Am Donnerstag (26.08.), gegen 13:10 Uhr, hielt ein Senior mit seinem Wagen am Erlenweg in Meerbusch-Büderich. Zu seiner Überraschung trat eine ihm nicht bekannte Frau an den Wagen heran und lehnte sich über die Fahrerseite in das Auto des lebensälteren Meerbuschers. Dieser merkte, dass die Frau nach seinem Unterarm griff und augenscheinlich betastete. Er zog sich sofort von der Frau zurück, die anschließend in einer unbekannten Sprache etwas sagte und sich in Richtung Ahornstraße entfernte.

Die unbekannte Tatverdächtige soll jung gewirkt haben und war von schlanker Statur. Dabei soll sie zwischen 160 bis 170 Zentimeter groß gewesen sein. Sie soll stark blau geschminkte Augen und rötliche Haare gehabt haben und trug einen weißen Mantel.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität der jungen Frau geben können. Wer die Tatverdächtige beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit dem zuständigen Kriminalkommissariat 23 in Verbindung zu setzen.

Gerade in der aktuellen Situation, aber auch ganz allgemein gilt es vorsichtig zu sein, wenn Fremde eine angemessene Distanz unterschreiten. Nicht selten nutzen Trickdiebe einen scheinbar zufälligen Körperkontakt, um unbemerkt und in Sekundenschnelle Wertgegenstände aus Taschen oder Schmuck vom Körper zu stehlen. Dabei lenken sie ihre Opfer geschickt ab, indem sie ein Hilfeersuchen vortäuschen oder ein Klemmbrett, eine Landkarte oder ähnliches vorhalten – oder schlicht überrumpeln, beispielsweise mit einer unerwarteten Umarmung. Weisen Sie solche Menschen entschlossen darauf hin, Abstand zu halten. Machen Sie – wenn möglich – Menschen in Ihrer Umgebung auf die Situation aufmerksam, wenn Sie sich bedrängt fühlen. Verständigen Sie die Polizei (Notruf 110), wenn Sie annehmen, dass Trickdiebe am Werk sind.