Polizei

Am Montag (02.11.), gegen 3:50 Uhr, wurden Zeugen auf einen Verkehrsunfall auf der Schulstraße im Meerbuscher Ortsteil Lank-Latum aufmerksam.

Ein Pkw sei nach bereits vorher auffälliger Fahrweise von der Straße abgekommen, durch einen Vorgarten gefahren und, nachdem er ein geparktes Auto, eine Straßenlaterne sowie eine Hecke, eine Mauer und einen Zaun beschädigt habe, zum Stillstand gekommen. Der Fahrer sei daraufhin ausgestiegen und habe sich kurzzeitig zu Fuß von der Unfallstelle entfernt. Bei Eintreffen der ersten Streifenbeamten war der 29-jährige mutmaßliche Verursacher wieder zur Unfallstelle zurückgekehrt. Auf Nachfrage gab er zu, am Steuer gesessen zu haben. Ferner würde er gar keinen Führerschein besitzen und habe vor Fahrtantritt Alkohol und Drogen konsumiert. Seine Angaben konnten durch die polizeilichen Überprüfungen bestätigt werden.

Aufgrund seiner durch den Unfall erlittenen, leichten Verletzungen wurde er mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Hier wurden ihm auf Anordnung der Polizei Blutproben entnommen. Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass der Verdächtige das Fahrzeug offenbar ohne Einverständnis der Halterin benutzt hat, sodass er sich in einem weiteren Strafverfahren zu verantworten haben wird.

Aufgrund der Vielzahl und Schwere der Delikte sowie der Tatsache, dass der junge Mann nach derzeitigen Erkenntnissen über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde er direkt im Anschluss an seine ambulante Behandlung im Krankenhaus vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Die weiteren Ermittlungen durch das Verkehrskommissariat dauern an.