Abfallentsorgung ist in Meerbusch normalerweise ein Luxusproblem: Restmüll, Sperrgut, Papier, Grün- und Kunststoffabfälle werden abgeholt, der Wertstoffhof an der Berta-Benz-Straße in Strümp nimmt verschiedenste Abfälle von Baumschnitt bis Elektroschrott an – je nach Art und Menge kostenlos oder zu einem überschaubaren Preis. Regelmäßig fährt das Schadstoffmobil des Rhein-Kreises Neuss vor, um Lackreste, Farben, Öle oder Leuchtstoffröhren einzusammeln. Die Kosten für das gesamte Servicepaket werden aus den Abfallgebühren gedeckt.

„Die Unart, Abfälle in der freien Landschaft zu entsorgen, ist aber trotzdem nicht ausgestorben“, erklärt Dana Frey, Abteilungsleiterin für Umweltvorsorge und Abfallberatung im Rathaus. Jüngster Fall: An drei Stellen im Stadtgebiet wurden große Mengen ausrangierter Autoreifen,teils mit Felgen, abgekippt – am Wanderparkplatz Meererbusch nahe Büderich, am Hingstenweg nahe der A44 in Osterath, auf dem Kollenburger Weg, ein Wirtschaftsweg zur Osterather Westumgehung und auf dem Parkplatz an der Tennisanlage Bovert. „Verursacher können nur Reifenhändler oder Autowerkstätten sein“, so Dana Frey. Der Fund passt zur Jahreszeit, Oktober und November sind „Reifenwechselmonate“.

Ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro erwartet die Umweltsünder. Um die Verursacher belangen zu können, setzt die Stadtverwaltung auf die Wachsamkeit der Bürgerinnen und Bürger. „Wir brauchen konkrete Zeugenhinweise, am besten Autokennzeichen, Fotos und eine gute Personenbeschreibung“, so Dana Frey.