Wer unter einer Titanoxid-Unverträglichkeit leidet (10 bis 15 % der Bevölkerung – nicht zu verwechseln mit einer Titan-Allergie) oder sich grundsätzlich kein Metall in den Körper einbringen lassen möchte, muss nicht auf Implantate verzichten. Keramik gilt seit vielen Jahren als ideales Material für Zahnimplantate, da es nicht nur biokompatibel ist, sondern vom Körper überhaupt nicht als Fremdkörper erkannt wird. Das Implantat besteht aus Zirkonoxid.

Keramikimplantate werden bei uns, genau wie die Titanimplantate ohne Schneiden oder Nähen inseriert. Daher ist auch hier eine beinahe schmerzlose Behandlung möglich. Zudem ist das Infektionsrisiko oder Abstoßung des Implantates minimiert. Außerdem ist es uns möglich auch bei Rauchern und Diabetes- Patienten (denen normalerweise von einer Implantation abgeraten wird) Implantate zu setzen.

3D-RÖNTGENTECHNIK

Seit 2020 fertigen wir in unserer Praxis mittels weltweit modernster 3D Röntgentechnik eine dreidimensionale Aufnahme des Gebisses an. Mithilfe der computergestützten 3D-Implantatplanung planen wir die Implantate präzise und sorgen gleichzeitig vor, um das Risiko einer Beschädigung von Nachbarzähnen oder Nerven zu minimieren.

Der vorhandene Knochen kann optimal genutzt werden, sodass auch oft bei geringem Restknochen noch ein super Ergebnis erzielt werden kann, ohne immer zwingend Knochen durch Transplantation aufbauen zu müssen. Das Resultat ist ein funktionell und ästhetisch optimales Ergebnis, durch präzise Positionierung des Implantates.

MODERNE ZAHNGESUNDHEIT KAARST
Dr. med. dent. Omid Zarkesh
Lindenplatz 5
41564 Kaarst

Tel.: 02131 / 602 399
E-Mail: mzgkaarst@gmx.de
www.mzg-kaarst.de


PR-ANZEIGE