20181025_Feuerwehr_Tierrettung
Foto: Feuerwehr Meerbusch

Die Tierschutz-Organisation PETA hat die Feuerwehr Meerbusch zu „Helden für Tiere“ ernannt. Der Hintergrund ist eine behutsame Tierrettung: Am Samstagabend, 1. September, wurde die Meerbuscher Feuerwehr alarmiert, da ein Pferd in einem Swimmingpool eines privaten Gartens in Nierst schwamm. Die Feuerwehrleute beruhigten das Tier durch gutes Zureden. Ein Tierarzt gab dem Vierbeiner Medikamente, um eine Panikreaktion auszuschließen. Zunächst wurde mittels eines Krans des Technischen Hilfswerks versucht, an das Pferd heranzukommen. Dies war jedoch nicht möglich.

Erst mit Hilfe des Teleladers eines benachbarten Landwirtes sowie einem Bergegeschirr für Großtiere der Feuerwehr Neuss konnte das Pferd endlich aus dem Pool geborgen werden. Nachdem der Tierarzt bestätigte, dass es unverletzt geblieben ist, wurde es seinem Halter wieder übergeben. Wie das Tier von der Weide in den Swimmingpool gelangte, blieb unklar. Insgesamt waren rund zwanzig Feuerwehrleute an der Tierrettung beteiligt. Für ihren engagierten Rettungseinsatz zeichnet die Tierrechtsorganisation PETA nun die Feuerwehr Meerbusch mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus.

„Wir freuen uns sehr über den professionellen Einsatz der Feuerwehr Meerbusch“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Durch die tierliebe Rettungsaktion konnte das Pferd unverletzt aus dem Swimmingpool geborgen werden. Dieser sensible Umgang mit Lebewesen ist vorbildlich, so dass die Feuerwehrleute von nun an PETAs Helden für Tiere sind.“

PETA zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wurde den Tierrettern postalisch zugestellt.