Um die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, können Osterfeuer beziehungsweise Brauchtumsfeuer in bisheriger Tradition auch im Meerbuscher Stadtgebiet nicht stattfinden. Darauf weist das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hin.

Hintergrund ist die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus“, wonach Veranstaltungen und Versammlungen grundsätzlich untersagt sind. Darunter fallen auch traditionelle Osterfeuer. In diesem Zusammenhang stellt das Ministerium zudem klar, dass Feuer im Freien nicht zur Abfallbeseitigung missbraucht werden dürfen, zumal es aktuell keinen generellen Entsorgungsengpass für Grün- und Gartenabfälle gebe.