Vor dem Hintergrund der strengen Einschränkungen und Verbote im Kampf gegen die weitere dramatische Verbreitung des Corona-Virus ist Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage jetzt mit Vertretern der heimischen Schützenbruderschaften zusammengekommen, die im Mai und Juni traditionsgemäß ihre großen Feste oder Vogelschießen ausrichten.

„Es ist allen Verantwortlichen klar, dass Absagen schmerzhaft, aber unumgänglich sind“, so die Bürgermeisterin. Vor allem die beliebten Schützenfeste seien für viele ein traditioneller, emotionaler Jahreshöhepunkt, der nun schweren Herzens wegfällt – zum ersten Mal seit Ende der 1940er Jahre. In den Vorständen wurde die Lage jetzt nochmals besprochen, der Tenor ist klar: Das Prinzen- und Vogelschießen der St.-Pankratius-Schützenbruderschaft in Ossum-Bösinghoven vom 8. bis 10. Mai, das Vogelschießen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büderich am 9. Mai und das am gleichen Tag geplante Maifest der Lanker Sebastianer auf dem Alten Schulhof werden abgesagt. Gleiches gilt auch für das große Büdericher Schützen- und Heimatfest zu Pfingsten. Das Vogelschießen der Lanker Schützen wird vom letzten Juni-Wochenende auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Sehr fraglich ist, ob das gemeinsame Doppeljubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen des Bundesspielmannszuges Lank und zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Meerbusch mit Streetfood-Festival vom 13. bis 15. Juni in Lank stattfinden kann. Die Vorbereitungen dazu ruhen derzeit.

Derweil haben der Heimat- und Schützenbund Osterath und der TSV Meerbusch ihre für den 30. April geplanten Zeltveranstaltungen zum Tanz in den Mai bereits selbst abgesagt. Der Verein „Pro Osterath“ hat für sein Parkfest am 1. Mai die Reißleine gezogen, ebenso verfährt der Löschzug Büderich mit seinem „Tag der offenen Tür“, der am 16. Mai rund ums Gerätehaus stattfinden sollte. Gespräche mit der Werbegemeinschaft „Wir in Osterath“ zum geplanten Maifest werden kurzfristig geführt – auch hier ist die Tendenz klar.

„Schlüssigerweise haben wir auch alle städtischen Veranstaltungen, die für April, Mai und Juni vorgesehen waren, abgesagt“, so Mielke-Westerlage: Das deutsch-japanische Kirschblütenfest zum 10-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Shijonawate im „Meerbad-Park“ und der offizielle Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Meerbusch am 16. Mai fallen der Corona-Krise zum Opfer. Die „Meerbuscher Klimatage“, die im Juni mit der „Rad-Nacht“, dem Öko-Markt in Lank und dem ersten „Meerbuscher Klima-Forum“ Premiere feiern sollten, fallen ebenfalls aus.

Wenn sich die Corona-Krise nicht in absehbarer Zeit entspannt, müssen weitere Absagen folgen.