Bert Müllejans, seit vielen Jahren Organisator der Meerbuscher Kabarett- und Kleinkunsttage, ist guter Dinge. „Wir haben ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet und mit unserer Ordnungsbehörde abgestimmt. Wir können am 26. August wie erhofft starten.“

Mitte Mai hatte Müllejans mit viel Zuversicht sein Programm für die Herbst-Winterserie der Kleinkunst- und Kabarett-Tage im Forum Wasserturm fertig gestellt und den Kartenvorverkauf gestartet. „Allerdings mussten wir die Verträge mit den Künstlern zwischenzeitlich komplett neu verhandeln, weil jetzt nur noch ein Drittel der Zuschauerkapazität möglich ist und die Einnahme entsprechend viel geringer ausfällt.“

Für das Forum Wasserturm heißt das: Statt wie üblich 300 Besucher können jetzt coronabedingt  nur noch 100 Zuschauer die Vorstellungen an der Rheinstraße in Lank-Latum erleben. „Die Künstler haben das aber anstandslos akzeptiert, weil es keine andere Wahl gibt. Sie sind froh, dass überhaupt wieder Auftritte vor Live-Publikum möglich sind“, so Müllejans.

Nach dem aktuellen Hygienekonzept für das Forum Wasserturm wurden für die Vorstellungen mehrere Sitzreihen abgebaut, die versetzt angeordneten Sitzplätze werden persönlich zugewiesen. Zuvor füllen die Gäste, wie auch in der Gastronomie üblich, ein kleines Formular mit ihren Kontaktdaten aus. Der entsprechende Vordruck wird auch auf der Internetseite www.forum-wasserturm.de hinterlegt und kann schon vorab ausgefüllt und mitgebracht werden. Das erspart Zeit beim Einlass, der eigens auf 19 Uhr vorgezogen wird. Bis der Sitzplatz eingenommen ist, müssen die Zuschauer einen Mund-Nase-Schutz tragen. Hinzu kommen die üblichen Vorgaben zu Abstand und Handhygiene. Helfer achten darauf, dass nie mehr als zwei Besucher auf die Toilette drängen, für die Pausengetränke wird es eine zusätzliche Ausgabestelle auf dem rückwärtigen Parkplatz zur Pannebäckerstraße geben. Zum Infektionsschutz erweist sich jetzt die bekannte Lüftungsanlage des Forums überraschenderweise als hilfreich. Sie kann die Raumluft zwar nicht – wie von vielen Besuchern ersehnt – abkühlen, aber stets durch Frischluft ersetzen. „Das ist in der aktuellen Situation optimal.“ Das Hygiene-Konzept mit allen Verhaltensregeln hängt im Forum aus, Stammkunden unter den Kabarett-Abonnenten haben es bereits vorab per Newsletter erhalten.

Während der Vorverkauf für das traditionell beliebte Donnerstag-Abo der Kleinkunst- und Kabarett-Tage mit 100 verkauften Karten nahezu abgeschlossen ist, gehen die Mittwochstickets derzeit noch etwas schleppend weg. Für das Gastspiel von Martin Zingsheim und Band am Mittwoch, 26. August, 20 Uhr, sind noch reichlich Karten zu haben. „Heute ist morgen schon Retro“ heißt der Titel seines aktuellen Programms. Martin Zingsheim hat als Kabarettist, Comedian, Autor und Entertainer die Kleinkunstszene im Rekordtempo erobert und spielt derzeit exklusiv für seine Lieblingsbühnen ein einmaliges musikalisches Programm. Gemeinsam mit seinen langjährigen Weggefährten hat er die Hits aus seinen ersten fünfeinhalb Jahren Tourneeleben für seine Band arrangiert und präsentiert sie in ganz neuem musikalischen Gewand. Einige noch nie gehörte Zingsheim-Songs runden das Programm ab. Dazwischen gibt es wie immer kabarettistische Gedankenausflüge.

Risiken fürs Publikum, so betont Müllejans, gibt es beim Kartenkauf für die gesamte Herbst-Winter-Serie nicht. „Sollte es wegen negativer Entwicklungen in der Corona-Lage zu Absagen kommen, werden alle Vorstellungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Alternativ gibt’s das Eintrittsgeld zurück.“