Foto: Symbolbild der Polizei

Am Mittwoch (21.11.) führte der Verkehrsdienst der Polizei im Rhein-Kreis Neuss Geschwindigkeitskontrollen auf der Meerbuscher Straße durch. In der Zeit zwischen 7 und 13:20 Uhr, fielen dabei 95 Verkehrsteilnehmer auf, die schneller waren als die erlaubten 50 km/h.

Während die meisten von ihnen mit einem Verwarnungsgeld davon kamen, muss ein Autofahrer nicht nur mit einem Bußgeld, sondern auch mit einem Fahrverbot rechnen. Er befuhr die innerörtliche Straße mit 106 km/h. Den Fahrzeugführer erwarten nun zwei Punkte in Flensburg, eine Geldbuße von circa 280 Euro sowie ein Fahrverbot von zwei Monaten. Die Polizei wird ihre Kontrollen weiter fortsetzen.

Nicht mehr Verwarnungen und Anzeigen sind hierbei das Ziel der Polizei, sondern weniger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr.