Meerbuscher Kindern helfen, deren Familien in wirtschaftliche Notlage geraten sind- das ist das Ziel der Aktion „Meerbuscher Sterntaler“, die das Jugendamt der Stadt Meerbusch in diesem Jahr zum elften Mal veranstaltet hat. Bedingt durch die Corona-Pandemie diesmal allerdings nur virtuell, jedoch ebenso erfolgreich wie in den Vorjahren.

Normalerweise hingen die Wunschkarten der Kinder an drei geschmückten Tannenbäumen in Büderich, Osterath und Lank-Latum. In diesem Jahr konnten die Wünsche im Wert in den Kategorien Spielzeug, Gutscheine und Kleidung auf der eigens dafür eingerichteten Sterntaler-Internetseite angeklickt- und alle 403 Geschenkwünsche erfüllt werden.

Von den zahlreichen Geldspenden werden nun die einzelnen Präsente vom Sterntaler-Team besorgt und weihnachtlich verpackt, bevor sie an die Kinder ausgegeben werden.

Für Spender, die die Geschenke selbst besorgen, ist der Abgabetermin am Samstag, dem 5. Dezember. An den drei Annahmestellen, die die Spender per E-Mail mitgeteilt bekommen haben, nehmen die „Sterntaler“-Teams gemeinsam mit Ehrenamtlern von „Meerbusch hilft“ die verpackten Geschenke „kontaktlos“ entgegen.

Weil die Spendenfreude der Meerbuscherinnen und Meerbuscher sogar so groß war, dass nicht nur alle Wünsche erfüllt werden konnten, sondern sogar noch zusätzlich, unabhängig von den Geschenken, Spendengelder eingegangen sind, kommen diese nun dem Projekt „T.I.M Teilhabe in Meerbusch“ zu Gute. Das Gemeinschaftsprojekt des Meerbuscher Jugendamtes und der Bürgerstiftung „Wir für Meerbusch“ unterstützt Kinder und Jugendliche rund um das Thema Bildung und Teilhabe.