RUND 44.000 MEERBUSCHER DÜRFEN WÄHLEN
Bei der am Sonntag, 13. September, stattfindenden Kommunalwahl sind rund 44.000 Meerbuscher Bürger wahlberechtigt und dürfen den Stadtrat und Bürgermeister, sowie Kreistag und Landrat des Rhein-Kreises Neuss wählen. Zusätzlich wird in unserer Stadt noch der Integrationsrat gewählt.

DIE KOMMUNALWAHL IST IM KOMMUNALWAHLGESETZ DES LANDES NRW GEREGELT.
Damit läuft eine Wahlperiode für die nordrhein-westfälischen Kommunen ab, die ausnahmsweise 77 Monate betragen haben wird. Eventuell nötige Stichwahlen finden am 27. September 2020 statt. Die Wahlperiode für den neuen Rat, Bürgermeister, Kreistag oder Landrat beträgt dann fünf Jahre.

WER DARF WÄHLEN?
Wahlberechtigt bei Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen sind Deutsche sowie Staatsangehörige der übrigen 26 EU-Mitgliedstaaten, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl im Wahlgebiet, also in der Stadt Meerbusch, wohnen oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Bei der Wahl der kommunalen Vertretung – dem Gemeinde- bzw. Stadtrat oder dem Kreistag – hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der gleichzeitig ein Wahlbezirksbewerber und die Reserveliste der Partei oder Wählergruppe gewählt wird, für die der Wahlbezirks- bewerber aufgestellt ist.

MEERBUSCHER STADTRAT UND BÜRGERMEISTER
Wie viele Ratsmitglieder und Wahlkreise es in einer Stadt gibt, wird nach der gültigen Einwohnerzahl bestimmt. Für unsere Stadt heißt das: Meerbusch ist in 24 Wahlbezirke auf- geteilt und der neue Rat besteht aus doppelt so vielen Bürgerdelegierten, also 48 Ratsmitgliedern.

Wer im jeweiligen Wahlkreis die meisten Stimmen bekommen hat, ist direkt in den neuen Rat gewählt. Die anderen 24 Ratsmitglieder werden nach dem Divisorverfahren bestimmt. Gegebenenfalls gibt es noch Überhang-Ausgleichsmandate.

STICHWAHL AM 27. SEPTEMBER
Zur Stichwahl kommt es, wenn kein Bürger- meister- oder Landrats-Kandidat bei der Kommunalwahl über 50 % der Stimmen erhalten hat. Dann muss unter den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, nochmals eine Wahl durchgeführt werden. Dieser Termin wäre ggf. der 27. September.

BRIEFWAHL
Wer am Wahltag aus einem persönlichen Grund verhindert ist, hat die Möglichkeit, per Briefwahl zu wählen. Für die Teilnahme an der Wahl per Briefwahl ist ein Antrag erforderlich. Dieser ist unter anderem auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung zu finden. Einen solchen Antrag kann man formlos schriftlich oder elektronisch bei der Stadt Meerbusch stellen.

WAHLLOKALE
In der Stadt Meerbusch gibt es 24 Wahlbezirke mit insgesamt 27 Stimmbezirken, also auch 27 Wahllokale. In welchem Wahllokal Sie wählen können, ist auf Ihrer Wahlbenachrichtigung vermerkt. Die Wahllokale haben am 13. September von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der neue Rat wird am 1. November vereidigt und dann seine Arbeit aufnehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Stadt Meerbusch unter www.meerbusch.de