Noch ist im Umweltkalender 2020 das Mai-Blatt nicht aufgeschlagen, doch bei den Umweltfachleuten der Stadtverwaltung laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Ausgabe. Der Startschuss fällt wie immer mit der Ausschreibung des beliebten Meerbuscher Umwelt-Malwettbewerbs. „Trotz aller Unwägbarkeiten, die den Schul- und Kindergartenbetrieb derzeit beeinträchtigen, hoffen wir, dass sich wieder viele Kinder und Jugendliche beteiligen“, so Dana Frey von der Stabsstelle Umwelt. „Das kann mit Einzelarbeiten geschehen oder aber gruppen- oder klassenweise – sobald das wieder möglich ist.“

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet, aber auch Kindergartenkinder. Ausdrücklich zum Mitmachen aufgefordert sind auch die Jugendlichen der weiterführenden Schulen. Mit einer guten Idee und einem Schuss Kreativität sollen die Schüler Themen wie Klima- und Insektenschutz, Wind- und Sonnenkraft, Bus und Bahn, Abfallvermeidung, Nachhaltigkeit oder auch Tipps für umweltgerechtes Verhalten auf ihre Art umsetzen.

Unverändert blieben die Wettbewerbsregeln: Die Arbeitstechnik ist freigestellt. Die Bilder müssen im Querformat eingereicht werden, sollten nicht kleiner als DIN A 5 und nicht größer als DIN A 3 sein. Auf der Rückseite sollten mit Bleistift Name, Anschrift, Alter, Schule und Klasse angegeben sein. Aus allen Einsendungen werden 13 Bilder für den Umweltkalender 2021 ausgewählt und prämiert, viele weitere Bilder aus der Vorauswahl erhalten ebenso Preise. Der Öko-Markt fällt in diesem Sommer bekanntlich aus, ein angemessener Rahmen zur Auszeichnung der Preisträger wird noch gesucht.

Gemalt werden kann in diesem Jahr in aller Ruhe: Die Einsendungen müssen bis spätestens 4. September bei der Stabsstelle Umwelt im Technischen Dezernat an der Wittenberger Straße 21 in Lank-Latum vorliegen.