Der Japanische Generalkonsul Masato Iso (r.) verabschiedete sich von Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Begleitet wurde der Diplomat von Vizekonsul Shinzuke Toda. Die Partnerschaftsurkunde zwischen Meerbusch und Shijonawate zeigt die besonderen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Foto: Stadt Meerbusch

Im September 2018 hatte er seine Amtsgeschäfte aufgenommen- nun verabschiedet sich der Japanische Generalkonsul in Nordrhein-Westfalen, Masato Iso, wieder in Richtung Heimat. Zum Abschied stattete Iso auch Meerbuschs Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage einen Besuch ab. Begleitet wurde der Diplomat vom Vizekonsul Shinzuke Toda, der dem Generalkonsulat in Düsseldorf erhalten bleibt und inzwischen selbst Meerbuscher Bürger ist.

Mit rund 800 japanischen Mitbürgern hat Meerbusch eine ganz besondere Beziehung zum „Land der aufgehenden Sonne“. Zudem ist Meerbusch neben Köln die einzige nordrhein-westfälische Kommune mit einer japanischen Partnerstadt. Seit nunmehr zehn Jahren besteht die Freundschaft mit der Stadt Shijonawate in der Präfektur Osaka. „Es freut mich sehr, dass sich die partnerschaftlichen Beziehungen so gut entwickeln. Zum 10jährigen Bestehen der Partnerschaft gratuliere ich Ihnen sehr und bedanke mich für die sehr gute Zusammenarbeit während meiner Amtszeit“, so der Generalkonsul im Gespräch mit Mielke-Westerlage. Im vergangenen Jahr durfte Iso gemeinsam mit der Bürgermeisterin das erste Meerbuscher Kirschblütenfest eröffnen. „In diesem Jahr werden wir am 26. April wieder ein Kirschblütenfest feiern und die japanische Kultur unseren Bürgerinnen und Bürgern näher bringen“, freut sich Angelika Mielke-Westerlage. Masato Iso wird zu diesem Zeitpunkt allerdings wieder bei seiner Familie in Tokio sein.

Generalkonsul Iso hat seit seiner Jugend ein intensives Verhältnis zu Deutschland und bereits in der Schule die deutsche Sprache gelernt. Er studierte Politologie in Bonn, München und Berlin. Als Diplomat war er unter anderem in Großbritannien, Laos, Belgien, Österreich und Kambodscha tätig.

Traditionell ist die Tätigkeit eines Generalkonsuls an einem Standort zeitlich begrenzt, daher nun nach knapp zweijähriger Amtszeit in Düsseldorf der Abschied vom Rheinland.

Sein Nachfolger steht bereits fest: Kiminori Iwama, aktuell Protokollchef des japanischen Außenministeriums, wird in Kürze sein Büro am Rhein beziehen. Eine seiner ersten Amtshandlungen: Die Eröffnung des Kirschblütenfestes in Meerbusch.