Foto: Stadt Meerbusch
- Werbung -

Zu einem ersten Gedankenaustausch kam Bürgermeister Christian Bommers jetzt im Rathaus mit der Generalkonsulin der Türkei in Nordrhein-Westfalen, Ayşegül Gökçen Karaarslan, zusammen. Karaarslan hat im Herbst 2019 ihr Amt im türkischen Generalkonsulat an der Willstädter Straße in Düsseldorf angetreten, damit residiert sie nur einen Steinwurf von der südlichen Meerbuscher Stadtgrenze entfernt. Zuvor hatte die Diplomatin an den Botschaften in Bukarest und Abu Dhabi sowie in den Generalkonsulaten Aleppo und Deventer Erfahrungen sammeln können. Zuletzt war sie als Stellvertretende Generaldirektorin in der Abteilung für kulturelle Diplomatie tätig. In ihrem Amtsbezirk, der unter anderen die Städte Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Mönchengladbach und Oberhausen sowie die Kreise Neuss, Kleve und Viersen umfasst, ist die 52-Jährige für die Belange von rund 300.000 hier lebenden Landsleuten zuständig.

- Werbung -

„Eines unserer Hauptziele ist es, unser Land in Deutschland bestens zu repräsentieren und die Freundschaftsbrücke zwischen Deutschland und der Türkei weiter zu stärken“, erklärte Karaarslan. Über 800 türkische Staatsangehörige leben in Meerbusch, damit ist die türkische Community die größte ausländische Bevölkerungsgruppe in der Stadt. Die Generalkonsulin setzt sich gern für Projekte ein, die ein lebendigeres Miteinander der Nationalitäten in NRW fördern. Bürgermeister Christian Bommers sagte ihr dazu auch für Meerbusch seine Unterstützung zu.

Im Anschluss des Gespräches trug sich Ayşegül Gökçen Karaarslan ins Goldene Buch der Stadt ein.

- Werbung -