In der vollen Schulaula gab es für Sankt Nikolaus einen fröhlich-herzlichen Empfang. Foto: Stadt Meerbusch

2016 wurden die ehemalige Barbara-Gerretz-Schule Osterath und die Erwin-Heerich-Grundschule Bovert unter der etwas sperrigen Bezeichnung „Grundschulverbund mit Katholischem Teilstandort“ zusammengeführt. Der Grundschulverbund gehörte der Vergangenheit, als im Sommer die letzten noch an der Barbara-Gerretz-Schule eingeschulten Viertklässler das Haus verließen. Der Weg zu einer nun komplett eigenständigen Gemeinschaftsgrundschule war damit frei. Nur ein Name fehlte seitdem. Jetzt ist alles fix, auch der Stadtrat hat zugestimmt, und alle Beteiligten sind glücklich: Nikolaus-Schule heißt die städtische Grundschule am Wienenweg 38 in Bovert nun ganz offiziell.

In einer bunten Feierstunde am Nikolaustag, dem 6. Dezember, wurde die Schultaufe fröhlich begangen. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, ihr ehrenamtlicher Stellvertreter Michael Billen, Vertreter der Stadtverwaltung, der benachbarten Kitas und Schulen, der Städtischen Musikschule, der Polizei und der Osterather Feuerwehr feierten mit. Als Ehrengast des Morgens stand der Heilige Nikolaus persönlich im Vordergrund. Als Darsteller hatte das Lehrerkollegium kurioserweise Franz-Josef Moormann, den langjährigen Bürgermeister der Nachbarstadt Kaarst gewinnen können – eine Bestbesetzung. Seine Schwester unterrichtet an der Nikolaus-Schule.

„Lehrerkonferenz, Schülerkonferenz, Schulpflegschaft und die Kollegen des Offenen Ganztags haben sich unter rund 100 Namensvorschlägen für die Nikolaus-Schule entschieden“, verkündete Schulleiter Marcus Niemann. Auch Stadtarchivar Michael Regenbrecht hatten die Verantwortlichen bei der Namenssuche zu Rate gezogen. Der wiederum hatte den naheliegenden Bezug zum Osterather Pfarrpatron und Kinderfreund St. Nikolaus ins Gespräch gebracht.

„Auf unserer Schule werden die Kinder auf der Grundlage christlicher Bildungs- und Kulturwerte in Offenheit für die christlichen Bekenntnisse und für andere religiöse und weltanschauliche Überzeugungen unterrichtet und erzogen“, heißt es im gemeinsam entwickelten Leitbild. „Der Heilige Nikolaus verkörpert die sozialen Fähigkeiten, die wir den Kindern hier vermitteln, in besonderer Weise“, so Marcus Niemann: Toleranz, Wertschätzung kultureller Verschiedenheit, Respekt, Vertrauen, Trost, Geborgenheit, und jeder darf so sein wie er ist. – Die Jungen und Mädchen der pädagogischen Nachmittagsbetreuung trugen selbst vor, was sie am Miteinander in ihrer Schule schätzen. Mit einem farbigen Handabdruck wurde jeder Begriff auf einem großen Plakat besiegelt, das in der Schule einen Ehrenplatz finden soll.

Auch ein eigenes Logo hat die Nikolaus-Schule schon. Die Wahl fiel auf den Entwurf des Strümper Grafikers Markus Stahl, der in den drei Grundfarben Blau, Rot und Gelb Gemeinschaft in Vielfalt symbolisiert. Fida Soubaiti und Birgit Hellmanns komponierten und texteten pünktlich zur Namensfeier das offizielle Schullied, das die Hausphilosophie der Nikolaus-Schule treffend zusammenfasst.. „Nikolaus macht Mut, tut uns Kindern gut. Wir lernen Hand in Hand, egal aus welchem Land.“ Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage zeigte sich begeistert von der Namenswahl und der Atmosphäre in der Schule: „Man spürt, das jeder hier mit Herz bei der Sache ist. Ich bin sicher, hier macht Lehren und Lernen gleichermaßen Freude.“