Gemeinsam mit Kindern aus der Eichendorffsiedlung haben Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Stadt Meerbusch, Petra Schoppe, den Leuchtturmspielplatz eröffnet. Foto: Stadt Meerbusch

Funkelnde Kinderaugen und strahlende Gesichter bei Eltern und Großeltern- die gab es am Donnerstag, 20. August, bei der Eröffnung des ersten Leuchtturmspielplatzes an der Eichendorffstraße in Lank-Latum. „Leuchturmspielplatz deshalb, weil er sich abheben soll von den klassischen Spielplätzen und weiI Eltern und Kinder auch aus anderen Stadtteilen angelockt werden sollen“, sagt Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage.

Sie zeigt sich begeistert von der Gestaltung des Spielplatzes und ist sich sicher, dass er von der Nachbarschaft gut angenommen wird. „Mir gefällt gut, dass hier unterschiedliche Altersgruppen angesprochen werden, natürlich in erster Linie die Kinder, aber auch die ältere Generation kann hierherkommen, beispielsweise zum Picknicken“, freut sich Bürgermeisterin Angelika-Mielke Westerlage.

Im Mai vergangenen Jahres hatten das Jugend- und Grünflächenamt der Stadt Meerbusch und das Stuttgarter Planungsbüro „Kukuk Freiflug“, dass deutschlandweit moderne Spielplätze gestaltet, Anwohner der Eichendorffsiedlung aufgerufen, sich an der an der Gestaltung des Platzes zu beteiligen. Rund 30 Eltern, Kinder und Großeltern waren dem Aufruf gefolgt und sammelten gemeinsam bei einem Workshop Ideen.

„Es wäre schön, wenn es hier sowohl für kleine als auch große Kinder etwas geben würde“, sagte damals Andrea Jach, Anwohnerin der Eichendorffstraße. Besonders hoch im Kurs waren ein Wasser- und Matschbereich, Reckstangen, ein Klettergerüst, eine Bobbycar-Rennstrecke und eine Seilbahn. „All das konnten wir tatsächlich realisieren. Das heißt, die Eltern finden die Wünsche, die sie im vergangenen Jahr geäußert haben, jetzt hier vor Ort auch wieder“, freut sich Michael Betsch, Fachbereichsleiter „Grünflächen“ bei der Stadt Meerbusch. „Darüber hinaus haben wir einen Kleinkinderbereich mit Rutsche und eine Nestschaukel. Angelegt wurde der Spielplatz zum großen Teil von unseren Auszubildenden des Garten- und Landschaftsbau, was mich persönlich sehr stolz macht“, so Betsch weiter. Als nächstes folgt die Bepflanzung des Spielplatzes- auch da ist die Nachbarschaft eingeladen, tatkräftig zu unterstützen.

Insgesamt 130.000 Euro sind für die Umgestaltung des rund 1.000 Quadratmeter großen Platzes im Rahmen des städtischen Spielplatzkonzeptes zur Verfügung gestellt worden. Der Lanker Leuchtturmspielplatz ist der erste von insgesamt vier dieser Spielplätze, die nach und nach in Büderich, Osterath und Strümp entstehen sollen.

Der Standort an der Eichendorffstraße war von der Verwaltung ausgesucht worden, weil er zentral in der Siedlung gelegen ist und von den Anwohnern stark frequentiert wird. Bereits in der Vergangenheit hatte sich die Nachbarschaft um den Spielplatz und dessen Pflege gekümmert. Die Eichendorffsiedlung ist attraktiv bei jungen Familien. Aktuell saniert die gemeinnützige Wohnungsbaugestellschaft GWG 15 Wohnungen in der Siedlung. „Wir haben über 120 Wohnungen hier. Viele der Gebäude sind aus den 1950er und 1960er Jahren, in die wir in den vergangenen Jahren bereits einiges investiert haben und sozusagen zukunftsfit gemacht haben. Die Mieter finden hier ein tolles Wohnumfeld, dazu trägt natürlich auch der neue Spielplatz bei“, freut sich Michael Aach, Geschäftsführer der GWG.