„Die Ergotherapeuten nutzen das Spiel jetzt schon für die Therapie-Arbeit mit den Patienten“: Jens Schmitz (Vorsitzender Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.) und Prof. Dr. Tim Niehues (Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Helios Klinikum Krefeld) freuen sich über ein neues Spiel: Der Förderverein hat Spenden aus der Bürgerschaft dazu verwendet, zwei Versionen eines interaktiven Spiels der deutschen Firma „Vertigo Systems“ anzuschaffen. Der Clou: Das Spiel basiert technologisch auf der Erzeugung digitaler Illusionen mittels modernster 3D Virtual Reality Technologie und bietet viele Möglichkeiten um aktiv mitzumachen.

Das statische System ist im Eingangsbereich der Kinderkrebs-Station ist ähnlich aufgebaut, kann aber mobil in den Krankenzimmern der Kinder eingesetzt werden. Beide funktionieren berührungslos und sind damit robust und wartungsarm. „Mit dem Spiel schaffen wir ganz neue Bewegungsmöglichkeiten für unsere Krebspatienten. Sie können ja oft wegen der Infektionsgefahr nicht an die frische Luft oder auf einen Spielplatz. So haben sie aber die Wahl zwischen verschiedenen Sportarten und können sich im Rahmen ihrer Situation fit halten“, erklärt Prof. Niehues. Damit sei ein Gegenmittel gegen den oft eintönigen Klinikalltag geschaffen.

Info:

Der Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld unterstützt Familien aus der ganzen Region, deren Kinder zur Krebstherapie in der Krefelder Kinderklinik liegen oder deren Kinder ambulant therapiert werden. „Wir unterscheiden nicht nach Wohnort oder anderen Kriterien, sondern es kann sich jeder an uns wenden, der durch die Krankheit des Kindes in eine wie auch immer geartete schwierige Situation geraten ist“, betont Jens Schmitz. Um die Familien zu unter- stützen, sammelt der Förderverein Spenden aus der Bürgerschaft. Der Verein ist berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.

Infos auf www.krebskinder-krefeld.de


PR-ANZEIGE