An Neujahr (Mittwoch, 1.1.) kam es zu einem Wohnungseinbruch „Im Kamp“ in Meerbusch-Büderich. Die Polizei konnte einen Verdächtigen festnehmen, der gemeinsam mit einem mutmaßlichen Komplizen zu Fuß geflüchtet war.

Gegen 17:20 Uhr beabsichtigte eine Streifenwagenbesatzung ein Auto zu kontrollieren, das in Richtung Osterath unterwegs war. Als der Wagen in die Viehgasse eingebogen war, hielt er unvermittelt an und zwei Männer verließen fluchtartig das Fahrzeug. Die Polizisten konnten einen 27-jährigen Verdächtigen unweit der Viehgasse vorläufig festnehmen. In die Fahndungsmaßnahmen der Polizei war auch ein Hubschrauber eingebunden.

Bei der Durchsuchung des zurückgelassenen Fahrzeugs wurde Diebesgut aufgefunden, das einem aktuellen Wohnungseinbruch „Im Kamp“ zugeordnet werden konnte. Unbekannte hatten am späten Neujahrsnachmittag ein Kellerfenster aufgehebelt und sich so Zutritt zu einem Reihenhaus verschafft. Die Täter hatten offensichtlich mehrere zum Teil hochwertige Handtaschen und Schmuck bei dem Einbruch entwendet.

Die Kriminalpolizei prüft, ob der Festgenommene für weitere Wohnungseinbrüche in Meerbusch, Neuss und Kaarst (siehe unsere Pressemitteilung vom 02.01.2019, 13:01 Uhr), in Betracht kommt. Das Auto stellte die Polizei sicher. Die Spurenauswertung dauert an.

Der 27-Jährige, ohne festen Wohnsitz in Deutschland, schweigt zu den Vorwürfen. Gegen ihn liegt zudem ein internationaler Haftbefehl aus Belgien vor. Er wurde am Donnerstag (2.1.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.