Petra Bachmann (l.), Leiterin der Kita "Entdeckerknirpse" und ihre Stellvertreterin Nadine Plankermann, sind stolz auf das Engagement der Kinder. Durch ihren Einsatz konnten Hans-Jürgen Persien (2.v.l.) und Mathias Frenken vom Servicebereich Grünflächen der Stadt Meerbusch zwei Bäume in der Umgebung der Kita pflanzen. Foto: Stadt Meerbusch

Eigentlich sollte es ihr großer Tag werden: Monatelang haben sich die Kinder der Kita „Entdeckerknirpse“ in Osterath für die Anpflanzung zweier Bäume eingesetzt- haben Geld gesammelt, mit Experten gesprochen sowie Standort und Art der Bäume festgelegt. Doch den krönenden Abschluss ihres Projektes müssen sie nun am heimischen Computer verfolgen. „Die Kitas sind aktuell wegen der Corona-Pandemie geschlossen, die Kinder zu Hause. Wir haben uns aber etwas einfallen lassen, um die Kinder zumindest virtuell an der Pflanzaktion teilhaben zu lassen“, berichtet Petra Bachmann, Leiterin der Kita Entdeckerknirpse.

Ihre Stellvertreterin Nadine Plankermann hat sich mit Videokamera und Mikrofon ausgestattet und dokumentiert in einem Video-Blog die Baumpflanzung. Einmal in der Woche schickt die Kita Briefe und Videobeiträge an die Kinder. „Uns war es natürlich besonders wichtig, dass die Jungen und Mädchen, wenn sie schon nicht live dabei sein können, wenigstens auf diesem Wege sehen, was hier passiert. Deswegen begleiten wir natürlich auch die Pflanzaktion mit der Kamera. Eine Kollegin schneidet das Video dann und stellt es den Eltern zur Verfügung“, so Bachmann weiter.

Sie freut sich über das Engagement der Kinder, die den Großteil der Organisation selbst gestemmt haben. So haben die Kinder bei ihr einen „Kredit“ bekommen, um Backzutaten für Plätzchen zu kaufen. Die Plätzchen wurden dann verkauft, der „Kredit“ zurückgezahlt und damit der erste Baum, ein Gingko, finanziert.

Mit dem Verkauf von selbstgemalten Bildern, gebastelten Vogelhäuschen und selbsthergestellten Lesezeichen aus recyceltem Papier konnten die Kinder zudem eine Trauerweide kaufen.

„Ich bin stolz auf die Kids, und die Kids können stolz auf sich sein. Die Idee zu den Baumpflanzungen ist in verschiedenen Projekten zum Thema Umweltschutz entstanden. Nach Rücksprache mit dem Servicebereich Grünflächen der Stadt, das dankenswerterweise auch den Aushub und das Einpflanzen übernommen hat, wurden dann zwei Standorte in der Umgebung der Kita gefunden. So können die Kinder ihre Bäume auch noch bewundern, wenn sie längst den Kindergarten verlassen haben und selbst Erwachsen sind“, freut sich Petra Bachmann.