Am Freitag (23.04.), gegen 10:45 bis 11:00 Uhr, sprach ein Unbekannter eine 60-jährige Meerbuscherin an, als sie gerade auf einem Supermarktparkplatz an der Gottlieb-Daimler-Straße ihre Einkäufe in ihrem Wagen verstaute. Der Mann telefonierte mit seinem Handy und bat sie darum, ihm beim Aufschreiben von Krankenhaus-Adressen zu helfen, denn seine Frau habe eben einen Unfall gehabt. Die 60-Jährige stieg aus ihrem Auto aus und half ihm beim Notieren. Anschließend fuhr sie nach Hause. Am Nachmittag musste sie feststellen, dass mehrere Beträge von ihrem Bankkonto abgebucht worden waren, insgesamt eine Summe in vierstelliger Höhe. Als die Meerbuscherin daraufhin in ihrer Handtasche nachsah, musste sie den Verlust ihrer Debitkarten feststellen, die sie umgehend sperren ließ. Sie erstattete Anzeige. Der Mann, der sie in das Gespräch verwickelt hatte, soll etwa 55 bis 65 Jahre alt und von untersetzter Statur gewesen sein. Er sprach gebrochenes Deutsch mit einem starken osteuropäischen Akzent.

Das Kriminalkommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer den Vorfall oder auch verdächtige Personen zur Tatzeit beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.